Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Spielerische Sprachförderung mit Ratz Fatz – Aufgepasst und zugefasst!

Milieu_Ratz Fatz_004566_1140x340px.jpg

Wortschatz und Sprachverständnis 

Lassen Sie Ihr Kind alle Tiere, alle Nahrungsmittel, usw. heraussuchen und zuordnen.
Stellen Sie Zuordnungsaufgaben, die es lösen soll, z. B.:

LF Mama Katrin_302007_80px.jpg

Was ist in Wirklichkeit aus Holz?
Was kannst du essen? Was ist ...?

Erweitern Sie die im Spiel enthaltene Geschichte Nr. 5. Wenn die Figuren bekannt sind, wird losgelöst vom Text gespielt. Denken zunächst Sie sich Beschreibungen aus, nach denen Ihre Kinder die Spielfiguren erkennen sollen. Dann sind reihum die Kinder an der Reihe.


Oder geben Sie alle Spielfiguren in ein Baumwollsäckchen. Dann zieht reihum jedes Kind eine Figur hervor, sieht sie sich an und versteckt sie dann in seinen Händen. Es beschreibt ihre Eigenschaften, ohne den Namen zu verraten. Die anderen Kinder sollen die Figur erraten.

Legen Sie z. B. vier Figuren vor Ihr Kind und stellen Sie ihm ein Rätsel.
Ihr Kind soll dann die entsprechende Figur zeigen und benennen.

Beispiel: Hase – Wolke – Kirschen – Junge

Sie fragen z. B.:

LF Papa Michael_302006_80px.jpg

Was schwebt in der Luft?
Es wächst auf einem Baum und hat einen Kern.

Steigern Sie die Anzahl der Figuren, und legen Sie auch ähnliche Figuren vor Ihr Kind.

Hören und Zuhören üben 

Mit Spielgeschichte 1 und 2
Versuchen Sie bei sehr jungen Kindern oder bei Kindern mit auditiven Wahrnehmungsproblemen die Texte mit einem deutlich langsameren Sprechtempo vorzulesen.

Benutzen Sie anfangs nicht alle Spielfiguren auf einmal: Beginnen Sie mit drei bis fünf Figuren pro Spielrunde.
Machen Sie vor dem Zielwort eine kurze Pause und heben Sie es durch besonders deutliches Betonen etwas hervor. Hört das Kind den Namen einer Figur, sagt es „Halt“ oder „Ja“ oder schnappt sich die Figur.

Mit Spielgedicht Nr. 10 („Reimgreifer“)
Suchen Sie sich pro Rätsel die Zielfigur für das Reimwort und anfangs, je nach Können Ihres Kindes, zwei bis drei Ablenkfiguren heraus.

LF Papa Michael_302006_80px.jpg

Einfaches Beispiel:

Ich gieße mit der Kanne.
Figuren: Auto – Tanne – Uhr

LF Opa Kurt_302008_80px.jpg

Schwieriges Beispiel:

Ich gieße mit der Kanne.
Figuren: Baum – Tanne – Kirschen

Findet Ihr Kind den richtigen Begriff nicht, so helfen Sie ihm, indem Sie nur die einzelnen Wörter gegenüberstellen, und z. B. so fragen:

LF Mama Katrin_302007_80px.jpg

Hört sich Tanne – Baum ähnlich an? Oder Tanne – Kanne?“

Mit Rätsel Nr. 11 („Versteckt“)

Besonders anspruchsvoll ist Rätsel "Versteckt". Sprechen Sie nur den einzelnen Begriff vor und reduzieren Sie die Anzahl der Figuren. Schulkinder können die Begriffe auch aufschreiben und dann im geschriebenen Wort nach dem Begriff suchen.

 

Bitte beachten Sie:

Diese Informationen ersetzen keine logopädische oder sprachtherapeutische Therapie. Wir möchten Sie jedoch informieren und Ihr Ideengeber sein. Denn wenn Sie unsere Tipps gelesen haben, werden Sie noch viele weitere Möglichkeiten entdecken, um Ihr Kind ganz nebenbei im Alltag sprachlich zu fördern.

Wenn Sie meinen, dass die Sprachentwicklung Ihres Kindes nicht „normal“ verläuft, so nehmen Sie bitte fachliche Unterstützung in Anspruch. Kinderärzte, Logopäden oder Sprachheilpädagogen, Sozialpädiatrische Zentren, Krankenkassen oder Gesundheitsämter können Sie kompetent beraten.

Anleitungen zur Sprachförderung
Anleitungen
Sprachförderung mit Büchern
Sprachförderung mit Büchern
Sprachförderung mit Spielzeug
Sprachförderung mit Spielzeug
Sprachförderung mit Obstgarten
Sprachförderung mit Obstgarten
Sprachförderung mit Pustekuchen
Sprachförderung mit Pustekuchen
Sprachförderung mit Papperlapapp
Sprachförderung mit Papperlapapp
Sprachförderung mit Mimik Memo
Sprachförderung mit Mimik Memo