Honga

Der Säbelzahntiger-Clan sucht ein neues Oberhaupt! Aber nur, wer die meisten Vorräte sammelt, erfolgreich Tauschhandel betreibt und den alten Naturgöttern huldigt, erweist sich als würdig. Doch ihr dürft niemals und unter keinen Umständen vergessen, euch um HONGA zu kümmern! Denn wer den Säbelzahntiger vernachlässigt, dem frisst er die Vorräte weg.
t-490-haba-spielzeug-platzieren-sie-ihre-aktionsscheibe-spieleabend-approved.jpg

Platzieren Sie Ihre Aktionsscheibe taktisch klug auf dem Spielfeld.

t-490-haba-spielzeug-achten-sie-auf-honga-spieleabend-approved.jpg

Achten Sie auf HONGA (a) und führen Sie Ihre gewählten Aktionen (b) aus.

t-490-haba-spielzeug-nutzen-sie-ihre-moeglichkeiten-spieleabend-approved.jpg

Nutzen Sie Ihre Möglichkeiten, um als Erster die geforderten Siegpunkte zu sammeln und werden Sie damit neues Clan-Oberhaupt.

Das neue Familienspiel Honga ist für Einsteiger und Vielspieler spannend. Das Spielmaterial ist blitzschnell aufgebaut und schon können sich 2 bis 5 Spieler in dem abwechslungsreichen Taktikspiel messen. Soviel ist klar: Neues Oberhaupt des Clans kann nur einer werden!

Exklusiv: Die Spielanleitung zum Herunterladen

304321-honga-spielanleitung-de.pdf
t-230-haba-spielzeug-guenter-burkhardt-spieleabend-approved.jpg

Der Autor:

Günter Burkhardt, Jahrgang 1961, war Realschullehrer für Gemeinschaftskunde, Erdkunde und Mathematik, bevor er sich ausschließlich der Entwicklung von Spielen widmete. Er lebt mit seiner Familie auf der Schwäbischen Alb. Seine Ideen bekommt er beim Fahrradfahren oder bei den Reisen mit dem Wohnmobil. Er veröffentlichte schon viele Spiele bei HABA. Darunter „Funkelschatz“, welches er zusammen mit seiner Tochter Lena entwickelte und die begehrte Auszeichnung „Kinderspiel des Jahres 2018“ erhielt.“
t-230-haba-spielzeug-stephanie-boehm-spieleabend-approved.jpg

Die Illustratorin:

Stephanie Böhm wurde 1988 in Dresden geboren. Sie wollte schon früh Spiele illustrieren und studierte für kurze Zeit Spiel- und Lernmitteldesign in Halle (Saale), wo sie vor allem unnütze Dinge baute. Schließlich brach sie das Studium ab, entdeckte Digital Painting und bekam ihren ersten Job in der Videospiel-Branche. Einige Jahre später machte sie sich als Illustratorin selbstständig und arbeitet seitdem für Spiele jeder Art. Derzeit lebt sie in Wuppertal.