13 - 18 Monate: Das kann ich schon – das mag ich gerne!

t-1250-haba-spielzeug-13-18-monate-das-kann-ich-schon-das-mag-ich-gerne.jpg

Die Entwicklungsschritte von Babys und Kleinkindern

haba-spielzeug-icon-gehirn.png

Kognitive Fähigkeiten

Mit Schwung startet das Kleinkind ins zweite Lebensjahr. Jetzt wird es von Tag zu Tag selbstständiger. Es kann sich schon länger alleine beschäftigen und völlig in eine Tätigkeit versinken – zum Beispiel beim Spielen mit der ersten Kugelbahn. Auch erste Kinderpuzzles mit wenigen und großen Teilen sind ein schöner Zeitvertreib und werden immer wieder gerne hervorgeholt.

haba-spielzeug-icon-fuesse.png

Mobilität

Auch die Mobilität nimmt täglich zu: Fahrzeuge aller Art und Nachziehspielzeug, gerne in Form lustiger Tiere, werden begeistert angenommen und unterstützen das kleine Energiebündel in seinem Bewegungsdrang.

haba-spielzeug-icon-mund.png

Kommunikation

Apropos Tiere: Fast alle Kinder begeistern sich für Kuh & Co. und ahmen deren Geräusche nach. Schauen Sie sich deshalb, zum Beispiel, als Inspiration für neue Geräusche unsere Pappbilderbücher an.

haba-spielzeug-icon-hand.png

Feinmotorik

Mit Steck-, Stapel- und Sortierspielen unterstützen Sie seine Feinmotorik.

 

 


Diese Produkte können wir besonders empfehlen:

t-80-haba-spielzeug-kristin-weiss.png

 

Kristin Weiß, Teamleiterin HABA Marketing, Mutter von Richard und Matilda:

Stapelspiel Regenbogen-Hochhaus

„Meine Tochter Matilda liebt es, mit dem Stapelspiel Regenbogen-Hochhaus zu spielen. Sie stapelt die unterschiedlich großen Teile unermüdlich aufeinander. Den größten Spaß bereitet es ihr aber, wenn ich einen Turm baue und sie ihn einfach umwerfen kann. Das macht dann auch noch richtig viel Lärm auf dem Fußboden. Und davon kann Matilda natürlich erst recht nicht genug kriegen.“

t-80-haba-spielzeug-kunz-anja.png

 

Anja Kunz, HABA-Produktmanagement, Mutter von Julius und Mathilde:

Bausteine Ene, mene, Zoo!

„Die Bausteine Ene, mene, Zoo! begeistern meine Kinder deshalb so sehr, weil sie nicht aus einfachen Quadern bestehen, sondern aus bunten Tierformen. Man kann die Steine sowohl in die Höhe bauen als auch flach auf dem Tisch oder auf dem Boden anordnen. Wenn wir gemeinsam mit den Bausteinen spielen, übe ich vor allem mit meiner kleinen Tochter das Benennen der Tierarten. Wenn sie dabei auch noch die Tiergeräusche nachahmt, ist das besonders lustig. Manchmal haben wir auch die einzelnen Tierteile gemixt und uns zusammen lustige Geschichten oder kleinere Rollenspiele ausgedacht, nach dem Motto: „Hier kommt der Affe und der reitet auf dem Krokodil ….“ Was meinen Kindern aber immer am meisten Spaß gemacht hat, war die Steine nach dem Aufbauen wieder umzuschmeißen.“