Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Familie Schmidt spielt "Meduris"

t-750-302380_Meduris.jpg

Oh war das spannend, als das Paket von „Haba Spielt“ eintrudelte.

Voller Spannung wurde das Paket von uns geöffnet und das Familienspiel Meduris- Der Ruf der Götter kam zum Vorschein. Das Cover sah schon einmal sehr ansprechend aus. Wir freuten uns auf die nun folgenden Testrunden mit dem Spiel.

Zuerst kam aber erst einmal das Öffnen der Packung:

Wie von Haba gewohnt handelt es sich um wertiges Material! Spielsteine für Holzhütten in 4 schönen Farben, einen Druiden, welcher eine Vor- und Rückseite hat, einen großen Würfel und in jeder Farbe Arbeitermännchen, die wichtig für die Rohstoffbeschaffung sind.
 

Schmidt_Meduris_3.jpg

Die Rohstoffmarker (Holz, Wolle, Kupfer und Stein), Runensteine und die Tempel sind aus fester Pappe. Schade ist, das die Rohstoffe nicht mittig bedruckt sind, wobei dies beim Spielen selbst nicht weiter stört.

Sehr schön ist der große beidseitig bedruckte Spielplan (für 2 und 3 und einmal für vier Spieler) in sehr hübsch gehaltenen Farben.

Schmidt_Meduris_1.jpg

Zusätzlich gibt es Sichtschirme aus bedrucktem Karton, allerdings leider nur in englischer Sprache und 2 Anleitungen in deutsch und englisch.

Die deutsche Anleitung wurde gelesen und wir müssen sagen, dass sie sehr gut gegliedert ist. Fast alle Fragen werden beantwortet und in Beispielen mit Bildern sehr gut beschrieben. Als einzige Frage bleibt offen, wer bei mangelnden Rohstoffen seine Rohstoffe zuerst bekommt. Die Spieler, die ihre Arbeiter oben stehen haben, oder diejenigen, deren Arbeiter unteren stehen. Das haben wir zwecks Hausregel selbst entschieden: Die Verteilung erfolgt an die Spieler von unten nach oben, weil der Spieler unten auf dem Rohstofffeld bereits am Längsten steht.

Also schon einmal ein großes Lob an HABA!

Schmidt_Meduris_2.jpg

Und nun zum Spiel:

Das Spiel spielt sich sehr flüssig. Jeder ist schnell wieder an der Reihe. Es müssen Rohstoffe gesammelt werden, um damit seine Hütten und Tempel bauen zu können. Das ist ganz schön raffiniert gemacht: Je größer eine Siedlung (Ansammlung von Hütten) wird, desto teurer werden die dazugesetzten Hütten. Dabei sollte man im Auge behalten, das jedes mal wenn eine Hütte oder Tempel gebaut wird, sich der Druide bewegt und Opfergaben haben möchte, über die es dann Siegpunkte gibt.

Zusätzlich gibt es noch Runensteine, die am Spielende auch eine große Menge an Punkten einbringen können.

Schmidt_Meduris_4.jpg

Fazit:

Man muss vorausplanen und taktieren und seine Mitspieler im Auge behalten.

Das Spiel spielt sich flüssig und man merkt überhaupt nicht die Spielzeit von ca. 60-90 Minuten. Es ist sehr leicht zu erlernen, hat wenig Regeln aber eine gewisse Spieltiefe.

Wir habe es zu zweit, dritt und viert getestet und es hat in allen Besetzungen hervorragend funktioniert! Die Altersangabe wird mit ab 10 Jahren angegeben und das Spiel ist meines Erachtens für 10 Jährige mit Spielerfahrung gut zu händeln. Es macht auch in reinen Erwachsenenrunden jede Menge Spaß und ideal ist somit auch ideal für Familien mit älteren Kindern, die an taktischen Spielen ihren Spaß haben.

Schmidt_Meduris_5.jpg

Wir lieben Meduris und es kommt bei uns öfter auf den Tisch, weil das Spiel einfach sehr viel Spaß macht, es taktisch ist, einen geringen Glücksfaktor besitzt und sehr schnell zu erlernen ist, bzw. die Spielregeln sehr gut „hängen“ bleiben.

Und meist bleibt es nicht nur bei einer Runde!

Gespielt wurde Meduris auch außerhalb unserer 4 Wände: In meiner Spielgruppe „Hameln spielt“ fand das Spiel in mehreren Besetzungen mit unterschiedlichen Spielertypen statt. Es gab niemanden, dem es nicht gefallen hat und allen hat es viel Spaß bereitet!

Vielen Dank an HABA für ein solch tolles Familienspiel!

Schmidt_Meduris_6.jpg

Meduris – Der Ruf der Götter

  • Spannung bis zum großen Finale
  • hochwertiges Spielmaterial
  • vom Erfolgsillustrator Miguel Coimbra („7 Wonders“)
Zur Familie Schmidt
Familie Schmidt spielt mit!