Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Familie Reis spielt "Titus Tentakel"

t-750-titus-tentakel-301366.jpg

Voller Vorfreude haben wir das Paket mit unserem ersten Spiel erhalten und mussten es direkt ausprobieren. Das erste Spiel, das wir testen durften heißt Titus Tentakel. Hierbei handelt es sich um ein Spiel, bei dem man seine Schiffe durch würfeln der entsprechenden Farben von einer Seite des Spielbretts um die in der Mitte sitzende Krake auf die andere Seite zum Schatz manövrieren muss. Hat man dies geschafft, bekommt man eine Münze. Derjenige, der zuerst 3 Münzen hat, hat das Spiel gewonnen. Wird die Farbe rot gewürfelt, kommt nach dem Spielzug die Krake zum Einsatz. Man drückt auf den roten Button in der Mitte, so dass die Krakenarme aus dem Button heraus schießen. Die Boote, die dadurch weg geschossen werden, müssen wieder zum Anfang zurück. Schiffe, die nur umkippen, aber noch an ihrem Platz bleiben, dürfen wieder hingestellt werden und müssen nicht zurück zum Anfang. Geeigent ist das Spiel ab 4 Jahre, aber auch unsere 3jährige Tochter hat die Regeln schnell verstanden und mit Freude mitgespielt.Das Spiel macht wirklich viel Spaß. Allerdings könnten ruhig mehr Farbkleckse auf dem Spielfeld sein. Denn wenn man das Spiel zu viert spielt und alle Schiffe im Einsatz sind, kommt es öfters vor, das man nicht weiter rücken kann, da dieselbe Farbe schon überall besetzt ist und man einfach nur nacheinander würfelt.

t-295-haba-spiel-mit-familie-reis-titus-tentakel.jpg

Wir müssen aber leider die Krake etwas bemängeln. Zunächst ist zu sagen, dass es das Spiel interessanter macht, wenn man den Button vor dem Drücken dreht, damit die Arme nicht immer an derselben Stelle raus schießen. Aber wir haben noch ein anderes Problem, dass bei jüngeren Kindern entsteht. Der Button ist ziemlich fest. Für einen Erwachsenen  stellt es kein Problem dar, so auf den Button zu drücken, dass die Arme richtig heraus schießen. Aber für jüngere  Kinder geht dies zu schwer. Unsere 3 jährige Tochter hat meist auf den Button gehauen und nicht ist passiert. Die Schiffe sind dann nur von der Erschütterung des Spielfelds umgekippt und weggerutscht. Nur mit Mühe und nach mehreren Versuchen kamen die Arme nur minimal heraus. Jetzt kann man zwar anmerken, dass das Spiel erst ab 4 ist, aber auch unser Großer (5) hat Schwierigkeiten, den Button so zu drücken, dass die Arme raus kommen. Meist klappt das erst nach mehrmaligem draufhauen. Nur leider bleibt beim mehrmaligen draufhauen auch kein Schiff an seinem Platz und es ist nicht wirklich förderlich, wenn man nicht mehr genau weiß, wo das entsprechende Schiff vorher gestanden hat. Zwar funktioniert das Drücken nach einiger Zeit immer besser, nur ist es halt wirklich schade, wenn es dann mal wieder nicht so richtig funktioniert.

Vielleicht kann das Spiel durch HABA an diesem Punkt nochmal überarbeitet werden, damit das Betätigen der Krake auch für jüngere Kinder ohne Probleme funktioniert, damit sie nicht die Lust am Spiel verlieren, weil sie die Krake nicht richtig bedienen können.Ansonsten hat das Spiel meinen Kindern viel Spaß gemacht und sie haben die Regeln auch schnell verstanden und umgesetzt.

Titus Tentakel

  • Titus Tentakel von HABA bietet einen tollen 3-D-Aufbau
  • Kraken mit 5 ausfahrbaren Armen, die ohne Batterie funktionieren
  • einfache Regeln, sodass man schnell losspielen kann
  • ein witziger Spielspaß für die ganze Familie für 2 - 4 Spieler von 4 - 99 Jahren
Weitere Spielberichte der Familie Reis
Weitere Spielberichte der Familie Reis