Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Familie Raunig spielt "Geheimcode 13+4"

t-750-geheimcode-13-4-004959.jpg

Das Spiel „Geheimcode 13+4“ hat uns ausgesprochen positiv überrascht. Die Agentengeschichte verpackt den Lernfaktor optimal und bisher konnte noch kein Rechenspiel unsere drei Kids so fesseln. Aber nicht nur unsere Kinder haben ihren Spaß damit.

Wie auch alle anderen HABA-Spiele, ist auch die Ausstattung dieses Spiels solide und stabil. Die Spielplättchen sind aus festem Karton, die Figuren und Würfel aus Holz und der Spielplan optisch toll gestaltet.

Idee:

Die Idee des Spieles ist es, dass der Spieler in Gestalt eines Agenten in einem Museum zu einer wertvollen Maske vordringen soll. Um dorthin zu gelangen, sind diverse Lichtschranken zu überbrücken, die Mithilfe von Codes zuvor geknackt werden müssen. Die Kombination der Codes muss hierfür errechnet werden.

Aufbau:

Zu Beginn des Spiels wählt jeder Spieler einen Agenten, der vor der ersten Lichtschranke platziert wird. Die Zahlenplättchen werden zufällig auf die entsprechenden Felder verteilt.

Ablauf:

Der erste Spieler würfelt mit allen sechs Würfeln. Nun gilt es mit den Zahlen die Lichtschranke zu deaktivieren. Dies geschieht entweder durch eine entsprechende Zahl, die der Würfel direkt anzeigt oder durch Kombinieren von Additions-, Subtraktions-, Multiplikations- und Divisionsrechnungen, die als Ergebnis die gewünschte Zahl ergeben. Jede Würfelzahl darf dabei nur einmal verwendet werden und der verwendete Würfel wird anschließend an den nächsten Spieler weitergereicht. Mit den verbleibenden Würfeln darf der Spieler erneut würfeln. Dies geht so lange bis der Code nicht mehr geknackt werden kann oder alle Würfel beim nächsten Spieler sind und dieser am Zug ist. Wenn der erste Spieler den letzten Code geknackt hat, wird die Rund beendet und damit das Spiel.

Um für Abwechslung zu sorgen, werden für pfiffige Spieler weitere Ideen vorgeschlagen. In einer Variante ist es möglich, dass der Agent, der eine Sperre überwunden hat, das Plättchen dreht und somit den Code für den nächsten Agenten ändert. Eine weitere Variante schlägt vor, dass jeder Spieler nur einmal würfeln darf und mit diesen Zahlen dann so viele Lichtschranken wie möglich deaktivieren muss. Es wird also nicht langweilig.

Gedacht ist das Spiel für zwei bis vier Spieler ab acht Jahren. Uns gefiel es am besten, wenn wir es mit drei Personen gespielt haben, da die Interaktion zwischen den Spielern gering ist und zu langes Warten zum Blödsinn machen verleitet. ;)

Fazit:

Die einfachen Spielregeln und die kurze Spieldauer sind optimal für kurzweilige Unterhaltung. Durch den Übungs- und Lerneffekt des permanenten Rechnens, ist es kein reines Funspiel, sondern dient gleichzeitig dem besseren Zahlenverständnis und fördert den Umgang ging ihnen. Mit „Geheimcode 13+4“ ist es HABA wieder einmal gelungen Spaß und Lernen optimal zu verbinden.

Geheimcode 13 + 4

  • Spielspaß für die ganze Familie
  • trainiert ganz nebenbei mathematische Fähigkeiten
Weitere Spielberichte der Familie Raunig