Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Familie Müller spielt "Karuba"

t-750-haba-spiel-mit-karuba.jpg
t-295-haba-spiel-mit-familie-mueller-karuba-01.jpg

HABA Karuba

Die letzten Tage haben wir uns viele Male in den Dschungel der Insel Karuba begeben, damit unsere Abenteurer auf Dschungelpfaden den schnellsten Weg zu versteckten Tempeln und Schätzen entdecken. Der Weg zu den Tempeln ist tückisch, kann es doch auch schon mal passieren, dass man in einer Sackgasse landet oder einen nicht geplanten Umweg nehmen muss. 

Aber von vorne….

Das erste, was bei Karuba auffällt, ist der schön illustrierte Karton, der wirklich ins Auge fällt und Lust auf dieses Spiel macht. Jeder der maximal vier Expeditionsteilnehmer (Spieler) erhält eine eigene Insel (Spielbrett): es gibt Strand- und Dschungelseiten, sowie 30 Felder auf denen jeder seine eigenen Pfade durch den Dschungel legen kann. Neben der Insel sind noch die vier Abenteurer abgebildet. Zu den durchnummerierten Dschungelplättchen erhält man noch je 4 Abenteurer und Tempel in den Farben Braun, Türkis, Lila und Orange. In die Tischmitte legt man noch die Kristalle, Goldnuggets und, je nach Anzahl der Spieler, die entsprechenden Tempelschätze.

Zu Beginn jeder Runde bestimmen die Mitspieler einen Expeditionsleiter und die Positionen der Abenteurer und Tempel. Diese sind für alle Spieler gleich. Danach mischt der Expeditionsleiter seine 36 Dschungelplättchen gut durch und stapelt diese vor sich auf. Die anderen Expeditionsteilnehmer legen die Dschungelplättchen in der Reihenfolge von 1 – 36 um die Insel herum ab.

t-750-haba-spiel-mit-familie-mueller-karuba-02.jpg

Und dann kann es schon losgehen! Der Expeditionsleiter zieht das erste Dschungelplättchen, alle Abenteurer suchen nun dasselbe Plättchen und legen es auf ein beliebiges Inselfeld, Lücken müssen nicht gefüllt werden und Wege dürfen in Sackgassen enden. Wird ein Plättchen mit einem Kristall oder Goldnugget auf die Insel gelegt, bestückt man das Plättchen auch gleich damit. Wenn schon einige Pfade in dem Dschungel freigelegt wurden wird es nun Zeit, dass die Abenteurer die ersten Schritte gehen. Dazu nutzt man Dschungelplättchen, die man nicht auslegen möchte. Die Anzahl der Schritte ist abhängig von den Wegenden auf den Dschungelplättchen. Ein normaler Pfad hat zwei Wegenden, so darf mein Abenteurer zwei Schritte (Plättchen) weit ziehen. Sollte mein Abenteurer auf einem Feld mit einem Kristall oder Goldnugget landen (dafür darf ich auch die restlichen Schritte verfallen lassen) hebe ich diesen auf. Schließlich bedeuten diese noch zusätzliche Siegpunkte (Kristall 1 Siegpunkt, Goldnugget 2 Siegpunkte). Endlich an dem Tempel angekommen darf man sich das zum Tempel farblich passende Schatzplättchen nehmen. Das Spiel endet wenn der Expeditionsleiter alle Dschungelplättchen aufgedeckt hat oder auf einer Insel alle Abenteurer den Weg zu ihrem Tempel gefunden haben.

Was ist beim Spielen passiert?

Die ersten drei Runden haben wir Eltern abends alleine gespielt. Aus Neugierde und weil wir wissen wollten, wie KARUBA funktioniert. Leider gingen diese Runden 3:0 für den Mann im Hause aus.... Und für eine nächtliche Revanche war es einfach schon zu spät. Am nächsten Tag ging es dann das erste Mal als Familie in den Dschungel. Marie hat die Spielregeln schnell verstanden. Auch der Spielaufbau ist für Kinder kein Problem. Allerdings kann es im Dschungel schon mal passieren, dass man viele gerade Wege auslegt und dabei die Kreuzungen vergisst. Spätestens da muss man noch hoffen, die richtigen Pfade für einem Umweg zu bekommen. Sonst kommt der Abenteurer nie am Tempel an. Und bloß nicht einen Weg bauen, der an einem Tempel oder Abenteurer vorbei führt….. ;-)  Und falls dies doch mal passieren sollte kann man immer durch das Sammeln von Kristallen und Goldnuggets die Chance auf einen Sieg erhöhen.

t-295-haba-spiel-mit-familie-mueller-karuba-03.jpg

Besonderes:

Karuba ist ein tolles Familienspiel für Abenteurer ab 8 Jahren das bei uns gerne und bestimmt immer wieder auf den Tisch kommt. Auch als Erwachsener hat man Spaß daran Dschungelpfade auslegen, Kristalle und Goldnuggets einzusammeln und  Schätze in den verborgenen Tempeln zu entdecken. Da die Abenteurer und Tempel immer neue Positionen auf der Insel finden und die Dschungelpfade nie identisch sind kommt so schnell keine Langeweile auf! Und wenn die eigene Schatzausbeute nicht so hoch ausgefallen ist, macht man sich gerne erneut auf den Weg in den Dschungel. Ein Spiel hat bei uns zwischen 25 und 35 Minuten gedauert. Bei Karuba gibt es keine langen Wartezeiten. Alle spielen gleichzeitig. Die Spielregel ist verständlich geschrieben und es bleiben keine Fragen offen. Die Farben der Abenteurer sind außerdem so gewählt, dass auch Spieler mit Rot-Grün-Sehschwäche keine Probleme haben, die Farben auseinander zu halten.

TIPP:

  • Als Expeditionsleiter sollte man auf jeden Fall die offen liegenden Dschungelplättchen der Mitspieler im Auge halten. Sonst kann es schnell passieren, dass man noch dringend eine Kreuzung benötigt, diese aber bereits alle verbaut sind.
  • Auch lohnt sich immer ein Blick auf die Inseln der Nachbarn. Nur so behält man den Überblick, wie weit die anderen Abenteurer von den jeweiligen Tempeln und Schätzen entfernt sind. Kristalle und Goldnuggets geben extra Siegpunkte. Aber ob man dafür seinen Zug vorzeitig beendet oder doch lieber alle Schritte ausnutzt um als erster die wertvollsten Schätze in den Tempel zu entdecken ist zu überlegen.
  • Welche Tempelschätze sind noch zu erobern? Wenn zum Beispiel  bereits zwei Abenteurer den gelben Tempel erreicht haben, und in diesem dadurch nur noch kleine Schätze zu erobern sind, ist es sinnvoll schnellstmöglich erst einmal zu einer anderen Tempelfarbe zu gelangen, bei der es noch mehr Siegpunkte gibt.
  • Schnell ist es passiert, dass man die verschlungensten Pfade im Dschungel frei legt und auf einmal gibt es kein weiter kommen mehr….  Wenn eine wertvolle Kreuzung kommt, lohnt es sich, diese einfach in die Mitte der Insel zu legen, um so noch in verschiede Richtungen laufen zu können.

Karuba

  • kurzweilig: Alle spielen gleichzeitig!
  • hochwertiges Spielmaterial
  • abwechslungsreicher Spielspaß mit Suchtpotenzial
Weitere Spielberichte der Familie Müller
Familie Müller aus Hagen