Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Familie Heyer spielt "Picassimo"

t-750-302399_Picassimo.jpg

Mit freudiger Erwartung haben wir unser Testspiel „Picassimo“ erhalten. Bereits die Aufmachung sah sehr vielversprechend aus.

Spielablauf
Das Spiel läuft über sieben Runden, in denen von jedem Spieler ein Gemälde zu einem Begriff gemalt werden muss.

Heyer_Picassimo_1.jpg

Das Gemälde muss über alle sechs Bereiche der Maltafel gehen, keiner der sechs Abschnitte darf leer bleiben. Man darf hochkant oder quer malen, allerdings muss das HABA-Logo dabei immer lesbar bleiben, also nicht auf dem Kopf stehen. Pfeile, Buchstaben und auch Zahlen sind verboten.

Der Spieler, der als erster Stop gerufen hat, dreht jetzt die oberste Vertauschkarte um und legt sie offen in die Tischmitte. Alle Spieler müssen jetzt Teile ihrer Zeichnung gemäß der Vertauschkarte tauschen. So entsteht ein schön wirres Gemälde. Passt beim Vertauschen ein bisschen auf, dass ihr nicht euer Gemälde verwischt.

Daumen runter:
Leider funktionierten von Anfang an 3 Stifte nicht. Die Sichtschirme sind sehr instabil, was
das Spielerlebnis ein wenig einschränkt.
 

Heyer_Picassimo_2.jpg

Trotzdem:
Picassimo ist ein super Malspiel und perfektes Partyspiel für die ganze Familie. Wir hatten auch mit Mitspielern, die sonst eher nicht so gern malen, richtig viel Spaß. Wenn man nicht anständig zeichnen kann, ist es schon eine Aufgabe, den Begriff einigermaßen darzustellen. Sogar unser großer Sohn war mit Begeisterung dabei.

Zwischendurch haben wir viel gelacht und uns über die Kunstwerke der anderen amüsiert…..
Wenn dann noch alles mit den Vertauschkarten durcheinandergewirbelt wird, denkt man wirklich, ein Werk von Picasso vor sich zu haben. Die Stifte lassen sich gut abwischen, aber man sollte zügig dabei sein, sonst bleiben Schatten. Also immer schön alles sauber wischen, bevor man es wieder in die Schachtel packt.

Ansonsten hat man mit den 150 Begriffskarten mit je 6 Begriffen eine große Auswahl für viele Spieleabende. Traut euch, auch wenn ihr nicht gut zeichnen könnt, werdet ihr hier unglaublich viel Spaß haben.

Heyer_Picassimo_3.jpg

Wir haben auch gemeinsam mit der Förderschule unseres Sohnes gespielt und das ist ihr Testbericht:

Familie Heyer aus Schmögelsdorf hat uns freundlicherweise das Spiel „Picassimo“ zum Testen zur Verfügung gestellt. Wir sind eine Oberstufenklasse an einer Förderschule und alle zwischen 14 und 16 Jahre alt. Das Spiel haben wir im Unterricht mehrfach getestet.

Die Idee des Spieles ist toll. Wir mussten lesen, nachdenken, uns entscheiden, malen, raten und rechnen. Also ganz viele Sachen, welche wir auch im Leben brauchen. Auch die drei Schwierigkeitsstufen fanden wir okay. Am Material haben wir zwei Dinge zu bemängeln: Die Sichtschirme könnten stabiler sein und von sechs Stiften schrieben leider nur drei. Alles andere war in Ordnung!

Wir bedanken uns recht herzlich bei Ihnen und bei Familie Heyer für die Bereitstellung des tollen Spieles!!
Liebe Grüße!!

die Oberstufe 1 der Förderschule
„Am Grünen Grund“

Heyer_Picassimo_4.jpg

Picassimo

  • besonders abwechslungsreich: mit 900 Begriffen
  • von einfach bis verzwickt: 3 Schwierigkeitsstufen
  • Spaß für bis zu 6 Spieler
Zur Familie Heyer
Familie Heyer spielt mit!