Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Familie Cetin spielt "Mein erster Spieleschatz"

t-750-mein-erster-spieleschatz-die-grosse-haba-spielesammlung-004278.jpg

Monsterwäsche Familie Cetin spielt "Mein erster Spieleschatz"

Eine Spielesammlung für Kinder von 3 - 12 Jahren für 2 - 6 Spieler.

Wir haben uns riesig gefreut als uns dieses Spiel erreicht hatte. Und so konnten wir es kaum erwarten endlich los zu spielen. Insgesamt gibt es 10 verschiedene Spiele.Und so funktioniert die Spielesammlung:

Spiel 1: Lass dich nicht ärgern, Bauer!

Als erstes kommt der Spielplan in die Tischmitte. Jedes Kind darf sich 3 gleiche Tiere aussuchen und dann werden  sie in den entsprechenden Stall gestellt. 

Jeder Mitspieler muss nun versuchen seine Tiere eine Runde um den Hof zum richtigen Futterplatz laufen zu lassen. Der wo nun an der Reihe ist, würfelt zuerst. Zeigt der Würfel , , 3 Punkte" darf man entscheiden ob man eins seiner Tiere entweder aus dem Stall nimmt oder auf dem Weg 3 Felder vorwärts zieht. Zeigt der Würfel 1 oder 2 Punkte darf man eins seiner Tiere entsprechend viele Felder vorwärts ziehen. Hat man keine Tiere von sich auf dem Weg muss man eine 3 Würfeln, dass man eins von den Tieren aus dem Stall holen kann. Pro Zug hat man dafür bis zu 3 Versuche. 

Das Spiel endet, sobald ein Kind seine 3 Tiere auf den entsprechenden Futterplatz gezogen hat, den man mit genauer Punktzahl erreichen muss. 

Spiel 2: Der fleißige Bauer

Der Spielplan wird zuerst in die Tischmitte gelegt, der Bauer wird auf das Bauernhaus gestellt. Man braucht für dieses Spiel die Sterne, 3 Bauernhofscheiben, den Mond und den Farbwürfel. 

Gemeinsam hilft man dem Bauern bei seiner täglichen Arbeit: Tiere füttern, Obst pflücken und Getreide ernten. 

Wer an der Reihe ist würfelt. Danach schaut man nach, wo der Bauer gerade steht. Gibt es auf dem nächsten Feld eine Blume in der Farbe, die der Würfel zeigt? Wenn "ja" darf man den Bauern auf das nächste Feld bewegen. 

Wenn "nein" muss der Bauer leider stehen bleiben und ein Stern wird in den Himmel in der Mitte des Spielplans gelegt. Verlasst man ein großes Feld, wird die passende Bauernhofscheibe auf das Feld gelegt. Denn diese Aufgabe ist geschafft! Sind alle Sterne aufgebraucht, legt man den Mond in den Himmel. 

Das Spiel endet wenn alle Aufgaben erledigt sind und der Bauer sein Haus erreicht hat. Geht der Mond auf, bevor der Bauer sein Haus erreicht hat, hat man leider nicht alle Aufgaben erledigen können und gemeinsam verloren. In diesem Spiel gewinnt oder verliert man gemeinsam.

Spiel 3: Wir gehen einkaufen

Zuerst legt man den Spielplan in die Tischmitte. Für dieses Spiel braucht man 4 Einkaufslisten, 2 rote Äpfel, 2 Pflaumen, 2 Eier, 2 Käseecken, 2 Salate und 2 Karotten. 

Man verteilt die Lebensmittel auf die Körbe vor den passenden Marktständen. Jedes Kind nimmt sich eine Einkaufsliste. 

Das Kind wo beginnt versucht als Erstes alle Zutaten seiner Einkaufsliste auf dem Markt einzukaufen. Wer dran ist würfelt mit dem Farbwürfel. Zeigt der Würfel die Farbe einer Zutat auf deiner Einkaufsliste? Wenn "ja" darf man sich die Zutat vom Spielplan nehmen und auf seine Einkaufsliste legen. Hat man diese Zutat schon, darf man  sie sich nicht nehmen. Wenn "nein" darf man sich auch keine Zutat nehmen. 

Das Spiel endet, sobald ein Kind alle Lebensmittel auf seiner Einkaufsliste eingekauft hat und damit gewinnt.

Spiel 4: Auf die Weide, fertig, los!

Der Spielplan wird zuerst in die Spielmitte gelegt. Für dieses Spiel braucht man 16 Memokarten und 1 Bauer. Die 16 Memokarten werden auf der Weide verteilt. Den Bauern stellt man auf ein beliebiges Wegfeld. Man muss versuchen möglichst viele Tiere auf der Weide zu finden. Wer an der Reihe ist würfelt nun mit dem Punktewürfel. Dann zieht man den Bauern so viele Felder vorwärts, wie der Würfel Punkte zeigt. Steht der Bauer jetzt auf einem Feld auf dem ein Tier abgebildet ist, muss man versuchen dieses Tier auf der Weide zu finden. Decke dazu eine Memokarte auf. Zeigt die Memokarte das gleiche Tier? Wenn "ja" dann nimmt man die Karte zu sich. Wenn "nein" wird die Karte wieder verdeckt. Das Spiel endet, sobald keine Memokarten mehr auf der Weide liegen. Das Kind mit dem höchsten Kartenstapel gewinnt.

Spiel 5: Wiese und Stall

Für dieses Spiel braucht man 16 Memokarten mit Wiesen-Rückseite und 16 Memokarten mit Stall-Rückseite. 

Alle Karten werden gemischt und beliebig in der Tischmitte ausgelegt. Das Kind wo dran ist deckt eine Wiesen- und eine Stallkarte auf. Sind 2 gleiche Motive zu sehen so nimmt man das Paar zu sich. Dann darf man gleich noch einmal 2 Karten aufdecken. Wenn es keine gleichen Motive sind, werden die Karten wieder verdeckt. 

Sind alle Paare eingesammelt, gewinnt das Kind mit dem höchsten Kartenstapel.

Spiel 6: Muh Muh

Für dieses Spiel braucht man 1 Kartenspiel (32 Karten). 

Die Karten werden gemischt. Jedes Kind bekommt 5 Karten und nimmt  sie verdeckt auf die Hand. Die übrigen Karten kommen als verdeckter Stapel in die Tischmitte. Die oberste Karte vom Stapel wird aufgedeckt und offen neben den Kartenstapel gelegt. Das Kind wo beginnt versucht eine von seinen Karten auf die offene Karte in der Tischmitte zu legen. Die Karte muss entweder dieselbe Farbe oder dasselbe Motiv wie die oberste offene Karte in der Tischmitte haben. Hat man keine passende Karte, muss man eine neue Karte vom verdeckten Stapel nehmen. Diese Karte darf man aber nicht gleich ausspielen, auch wenn  sie passen würde. Sobald man nur noch 1 Karte auf der Hand hat, ruft man laut: "Muh". Vergisst man das, muss man zur Strafe 2 Karten vom verdeckten Stapel nehmen. Einige Karten haben eine besondere Bedeutung. Bei dem Eimer darf man sich eine Farbe wünschen. Bei der Schubkarre muss man gleich noch eine weitere Karte ablegen. Bei der Mistgabel muss das nächste Kind sofort 2 Karten vom Stapel ziehen. Bei der Vogelscheuche muss das nächste Kind einmal aussetzen. 

Wer seine letzte Karte ablegen kann, ruft laut "Muh Muh" und hat das Spiel gewonnen.

Spiel 7: Bauernhof-Quartett

Für dieses Spiel braucht man 1 Kartenspiel (32 Karten). 

Alle Karten werden gemischt und gleichmässig verteilt. Dabei kann es vorkommen, dass manche Kinder mehr Karten bekommen als Andere. Danach schauen sich alle ihre Karten an und kontrollieren, ob sie 4 Karten mit dem gleichen Motiv haben. Das nennt man ein "Quartett". Wer ein Quartett hat, legt es offen vor sich auf den Tisch. Das Kind wo beginnt darf einen beliebigen Mitspieler nach einem speziellen Motiv fragen. Wenn der Mitspieler so eine Karte hat muss er diese abgeben. Er muss aber nur eine Karte abgeben, auch wenn er mehrere Karten mit diesem Motiv auf der Hand hat. Das fragende Kind bekommt diese Karte und darf den gleichen oder einen anderen Mitspieler nach einem weiteren Motiv fragen. Hat der Mitspieler nicht die entsprechende Karte muss er auch keine Karte abgeben. Stattdessen darf er jetzt selbst einen beliebigen Mitspieler nach einem Motiv fragen. Sobald ein Kind ein Quartett auf der Hand hat, darf er Dieses vor sich ablegen. 

Sobald alle Quartette auf dem Tisch liegen, endet das Spiel. Das Kind mit den meisten Quartetten gewinnt.

Spiel 8: Schlafmütze

Für dieses Spiel braucht man 1 Kartenspiel (32 Karten), 6 Sterne, 1 Bauer und 1 Mond. Alle Karten werden gemischt. Anschliessend erhält jedes Kind 5 Karten und nimmt sie verdeckt auf die Hand. Das Kind wo beginnt nimmt den Bauern zu sich. Dieses Kind ist der Spielleiter für diese Runde. Der Spielleiter gibt das Kommando "Kartentausch!" Jetzt geben alle Kinder gleichzeitig eine beliebige Karte verdeckt an den linken Nachbarn weiter. Dieser nimmt die neue Karte sofort auf die Hand. Das Weitergeben wird wiederholt bis ein Kind 3 Karten mit dem gleichen Motiv auf der Hand hält. Es darf sofort alle Karten offen vor sich ablegen. Anschliessend legt es einen Finger auf seine Nasenspitze. Jeder Mitspieler, der dies bemerkt, legt ebenfalls alle seine Karten vor sich ab und berührt mit einem Finger seine Nasenspitze. Wer als Letzter noch Karten auf der Hand hat und keinen Finger auf die Nase legen konnte, ist die Schlafmütze in dieser Runde. Es bekommt einen Stern. Sind die Sterne verteilt, bekommt es den Mond. Sobald der Mond verteilt wurde, endet das Spiel. Das Kind mit den wenigsten Holzteilen gewinnt. Bei Gleichstand gibt es mehrere Gewinner.

Spiel 9: Ein Tag auf dem Markt

Zuerst legt man den Spielplan in die Tischmitte. Für dieses Spiel braucht man 4 Einkaufslisten, 2 rote Äpfel, 2 Pflaumen, 2 Eier, 2 Käseecken, 2 Salate, 2 Karotten und 1 Farbwürfel. 

Man verteilt die Lebensmittel auf die Körbe vor den passenden Marktständen. Die Einkaufslisten werden für alle sichtbar neben den Spielplan gelegt. Das Kind wo beginnt versucht möglichst viele Einkaufswünsche zu erfüllen. 

Zuerst wird mit dem Farbwürfel gewürfelt. Gibt es auf dem Spielplan noch Lebensmittel in der Farbe, die der Würfel zeigt? Wenn "ja" dann nimmt man ein passendes Lebensmittel vom Spielplan und legt es auf eine Einkaufsliste, auf der diese Zutat abgebildet ist. Legt man die dritte Zutat auf eine Einkaufsliste, ist  sie komplett und man darf  sie zu sich nehmen. Wenn "nein" dann darf man leider keine Zutat verteilen. 

Das Spiel endet, sobald alle Einkaufslisten verteilt sind. Das Kind mit den meisten Einkaufslisten gewinnt. Bei Gleichstand gibt es mehrere Gewinner.

Spiel 10: Wettrennen um den Bauernhof

Zuerst wird der Spielplan in die Tischmitte gelegt. Für dieses Spiel braucht man 1 Schaf, 1 Pferd, 1 Schwein, 1 Kuh, 1 Bauer und 1 Farbwürfel. Jedes Kind nimmt sich ein anderes Tier und stellt es auf das Bauernhaus. Das Kind das beginnt stellt den Bauern auf das gleiche Feld wie sein Tier und würfelt. Gibt es auf dem nächsten Feld eine Blume in der Farbe, die der Würfel zeigt? Wenn "ja" darf man den Bauern auf das nächste Feld stellen. Anschliessend kann man weiterwürfeln oder seinen Zug beenden. Wenn man seinen Zug beenden möchte, zieht man sein Tier bis zum Feld des Bauern vor und gibt den Bauern an das nächste Kind weiter. Wenn "nein" muss man sein Tier leider stehen lassen. Man gibt den Bauern dann an das nächste Kind weiter. Das Spiel endet, sobald ein Kind sein Tier wieder auf das Bauernhaus gezogen hat und damit gewinnt.

Und so gefällt uns diese Spielesammlung:

Diese Spielesammlung ist echt total schön und es macht uns sehr viel Spass damit zu spielen. Wenn ich dieses Spiel hole, freuen sich Alle. Was ich echt klasse finde, dass meine 3 jährige Tochter hier schon bei vielen Spielen mit machen kann. Diese Spielesammlung ist zu unserem Lieblingsspiel geworden. Es sind auch lustige Spiele dabei, wo z. B. bei dem Spiel "Schlafmütze" die ganzen Karten durch das Wohnzimmer geflogen sind. Wie schon erwähnt: Eine wahnsinnig tolle Spielesammlung. Vielen lieben Dank das wir dieses Spiel testen dürfen. :-)

Mein erster Spieleschatz- Die große HABA-Spielesammlung

  • liebevoll gestaltetes, kindgerechtes Spielmaterial aus Holz
  • tolle Memo-, Lauf- und Farbspiele
  • 10 Spiele in einer Packung
  • eine Spielesammlung zum Spielen lernen mit 34 Holzteilen und 10 Spielen für 2 – 6 Spieler von 3 – 12 Jahren
Weitere Spielberichte der Familie Cetin
Familie Cetin aus Immendingen