Zum Inhalt springen Zum Navigationsmenü springen

Tierärztin Imke im Einsatz

Imke und Elise sind in der Spielecke und haben alle Hände voll zu tun. Neben Imke liegt ein offener Arztkoffer und um sie herum liegen, sitzen und stehen jede Menge Stofftiere. „Jetzt ist das Kaninchen an der Reihe“, sagt Imke und nimmt das graue Tier auf den Arm. „So, liebes Kaninchen, wir müssen deine Ohren kontrollieren“, sagt Imke und drückt Elise das Stofftier in die Arme. „Bitte, Tierarzthelferin, halte du das Kaninchen fest. Ich nehme meine Instrumente und dann geht es los.“

Da kommen Lilli und Mali zu den beiden Mädchen. „Was macht ihr denn mit den Tieren?“, fragt Mali. „Ich bin Tierärztin und kümmere mich um alle Patienten hier. Manchen Tieren geht es ganz schlecht und wir haben sehr viel Arbeit. Wollt ihr auch mitspielen?“, fragt Imke. „Oh ja!“, rufen Lilli und Mali und setzen sich neben Imke und Elise.

„Dann bin ich jetzt aber auch Tierärztin und ihr beide seid unsere Arzthelferinnen“, sagt Elise. Sie gibt Mali das Stoffkaninchen und nimmt einen Hund auf den Arm. „Schau mal, Lilli, der Hund hat sich die Pfote verstaucht“, erklärt Elise ihrer Freundin, „das müssen wir behandeln. Kannst du einen dicken Verband um die Pfote wickeln?“ Lilli nickt und nimmt eine weiße Verbandsrolle aus dem Arztkoffer.

„Woher kennt ihr euch denn so gut mit Tieren aus?“, fragt sie Imke und Elise. „Wir haben einen Hund zu Hause“, erzählt Elise. „Er heißt Lucky und hat ein weiches, weißes Fell mit schwarzen und braunen Flecken. Ich mag ihn sehr und er begleitet meinen Papa oft bei seiner Arbeit als Förster in den Wald.“ „Aber bei unserem Ausflug in den Wald, den wir im Herbst gemacht haben, war er nicht dabei“, sagt Lilli. „Stimmt“, bestätigt Elise, „im Herbst hatte Lucky sich an der Pfote verletzt und konnte nicht mit. Daher weiß ich auch, dass Hunde dann einen Verband brauchen. Wir waren mit Lucky beim Tierarzt und da wurde sie verarztet.“ Sie prüft den Verband, den Lilli um die Pfote des Stoffhunds gewickelt hat.

„Wir mussten gestern auch zum Tierarzt“, erzählt Imke. Mali schaut ganz erschrocken: „Warum denn? Geht es Muckel und Stupsi nicht gut?“ Das sind Imkes Kaninchen. „Na ja, vorgestern haben die beiden plötzlich angefangen zu niesen. Und deswegen sind wir dann gestern zum Tierarzt gegangen. Wenn Kaninchen niesen, kann es eine Erkältung oder ein Schnupfen sein. Und Kaninchen-Schnupfen ist gefährlich“ erzählt Imke. „Der Tierarzt hat sie sich sehr genau angschaut und abgehorcht. Dann haben die beiden eine Spritze bekommen und der Tierarzt hat gesagt, dass wir ihnen ein Wärme-Kissen in den Käfig legen sollen. Zum Glück hat das geholfen und Muckel und Stupsi waren heute Morgen schon viel munterer als gestern.“ Mali, Elise und Lilli sind erleichtert. Alle drei haben Imke schon besucht und kennen die beiden Kaninchen daher sehr gut.

t-750-haba-little-friends-wo-ist-imke-wir-haben-einen-notfall-ruft-felicitas-als-sie-in-die-gruppe-stuermt-or.jpg

„Wo ist Imke? Wir haben einen Notfall!“, ruft Felicitas, als sie in die Gruppe stürmt. „Hier bin ich. Was ist denn los?“, antwortet Imke. Felicitas holt tief Luft und berichtet den Mädchen: „Milla und ich haben bei unseren Beeten nach den ersten Pflänzchen geschaut. Und da haben wir einen Käfer gefunden, der auf dem Rücken liegt und mit den Beinen zappelt.“ „Oje, wir müssen schnell mitkommen und helfen“, sagt Imke und schon rennt sie mit Elise, Mali und Lilli zur Garderobe. Die Mädchen haben sich in Windeseile angezogen und stehen wenig später bei den Beeten des Kindergartens.

„Da, schaut mal, da ist der Käfer!“, begrüßt Milla die Mädchen. Tatsächlich: Auf einer Steinplatte neben den Beeten liegt ein kleiner Käfer auf dem Rücken. „Das ist doch gar kein Problem“, sagt Imke, hält dem Käfer ein Blatt hin und schubst ihn vorsichtig mit dem Finger an. Und schwups, kommt er wieder auf die Beine und krabbelt davon. „Du kannst echt gut mit Tieren umgehen“, sagt Milla. „Ich finde Käfer immer so krabbelig, iih, da schüttelt es mich richtig.“ „Aber dafür kannst du prima trösten“, sagt Mali zu Milla und drückt ihre Hand. „Na ja, bei Menschen finde ich es einfacher zu helfen. Aber Insekten mag ich gar nicht. Und vor Hunden habe ich eigentlich auch Angst“, antwortet Milla. „Aber unser Hund Lucky ist ganz lieb“, sagt Elise, als die Mädchen in die Gruppe gehen. „Vielleicht magst du mich mal besuchen kommen? Dann kannst du Lucky kennenlernen und ich zeige dir, wie man mit Hunden umgeht“, schlägt Elise Milla vor. „Oh, das ist vielleicht gar keine schlechte Idee. Ich überlege es mir“, verspricht Milla.

Mali hängt ihre Jacke neben der von Imke auf. Die Freundinnen haben ihre Plätze nebeneinander. „Gut, dass du dem Käfer helfen konntest. Du bist schon fast eine echte Tierärztin“ sagt Mali zu Imke. „Na ja, für Muckel und Stupsi haben wir einen echten Tierarzt gebraucht. Aber wir können ja immerhin schon alle Stofftiere behandeln und Käfer retten“, antwortet Imke und zieht Mali zur Spielecke. „Also los geht’s: In unserer Tierarztpraxis warten viele Patienten. Felicitas und Milla, wollt ihr auch mitspielen?“ „Ach, ich glaube, wir machen lieber eine Kinderarztpraxis auf“, erwidert Milla. „Au ja!“, antwortet Felicitas und läuft zur Puppenecke. „Du bist die Kinderärztin und ich deine Arzthelferin, ok?“ Milla nickt und folgt Felicitas: „Hoffentlich haben die Tierärztinnen noch Verbandsmaterial und Medikamente übrig gelassen.“ „Aber klar doch!“, sagt Elise und gibt Imke einen Stofftiger: „Tierärztin Imke, kommst du? Hier sind Streifen verrutscht, da müssen wir was tun.“ Imke lacht und freut sich, dass sie mit ihren Freundinnen so viel Spaß hat. Gleich, wenn sie vom Kindergarten nach Hause kommt, wird sie nach Muckel und Stupsi schauen. Zum Glück sind ihre Kaninchen jetzt nur noch halb krank.

haba-icon-pdf-download-35px.png

Wer Lust hat, kann die Geschichte mit den Little Friends-Puppen nachspielen oder ein Bild mit Imke und ihren Kaninchen basteln. Dafür gibt’s das Ausmalbild Imke mit Kaninchen.

Willkommen in unserer aufregenden Welt!
Themenwelten
Die Abenteuer der Little Friends
Do it yourself
Do it yourself
Elterninformation
Elterninformation