Warum Puzzeln für die Entwicklung von Kindern so wichtig ist

t-puzzles-entwicklung-kinder.jpg
Puzzeln ist ein faszinierender Zeitvertreib für Jung und Alt. Es macht nicht nur Spaß, sondern verändert auch unsere Denkprozesse in positiver Weise. Wenn sich bereits die Jüngsten mit Puzzles beschäftigen, werden ihre feinmotorischen und kognitiven Fähigkeiten geschult. Erfahren Sie, ab welchem Alter Puzzeln sinnvoll ist, welche verschiedenen Puzzlespiele es gibt, wie sicher HABA Puzzles sind und was sich sonst noch mit dem Puzzlematerial anstellen lässt.

Ab wann können Kinder puzzeln?

img-ab-wann-koennen-bilder-puzzeln.jpg

Das Abenteuer Puzzle kann für Ihr Kind zwischen 12 und 18 Monaten beginnen – abhängig von seiner individuellen Entwicklung in den Bereichen visuelle Wahrnehmung und Feinmotorik. Beobachten Sie Ihr Kind und stellen Sie sich folgende Fragen: Kann Ihr Kind bewusst nach Dingen greifen? Wendet es dabei den so genannten Pinzettengriff an, also hebt es Gegenstände mit dem Daumen und Zeigefinger auf, und wendet diese hin und her? Kann es Formen erkennen und unterscheiden? Wenn Sie all diese Fragen mit Ja beantworten können, hat Ihr Kind das richtige Alter, um in die spannende Welt des Puzzles eingeführt zu werden. Das Interesse am Puzzeln lässt sich aber nicht erzwingen. Vielmehr sollte die Motivation immer von Ihrem Kind ausgehen.

Ab welchem Alter macht Puzzeln mit Kleinkindern Sinn?

img-Ab-welchem-Alter-macht-Puzzeln-mit-Kleinkindern-Sinn.jpg

Den besten Einstieg ins Puzzlespiel für Kleinkinder bieten die so genannten Greifpuzzles – Holzpuzzles mit Griff, bei denen ein Bild nur anhand weniger, gut zu greifender Puzzleteile vervollständigt werden soll – oder so genannte Holzrahmenpuzzles, bei denen meist farbenfrohe Motive oder größere Holzpuzzleteile zu einem Bild zusammengesetzt werden sollen. Hier schulen Puzzles die Feinmotorik und schärfen den Sinn für Formen. Wichtig ist aber zu beachten, dass sich Kleinkinder in der Regel nur für eine kurze Dauer aufs Puzzeln konzentrieren können. Es ist daher sehr hilfreich, wenn ein Elternteil den Puzzleanfänger beim Legespiel unterstützt.

Was lernen die Kinder durch Puzzles?

img-Was-lernen-die-Kinder-durch-Puzzles.jpg

Kinder trainieren beim Puzzeln ihre Feinmotorik, verbessern ihre Auge-Hand-Koordination und üben sich in Konzentration und Geduld. Sie lernen, wie sie Probleme durch Strategie und Struktur – hier durch das wiederholte Sortieren von Puzzleteilen – lösen können. Zudem erkennen Kinder durchs Puzzeln Passformen und Farben besser. Auch nehmen ihre Konzentrationsfähigkeit und ihr Erinnerungsvermögen, insbesondere das Kurzzeitgedächtnis, zu. Durchhaltevermögen und Frustrationstoleranz werden ebenfalls trainiert. Kinderpuzzles haben also unzählige positive Effekte auf die manuellen Fertigkeiten, die kognitive Entwicklung und das visuelle Wahrnehmungsvermögen. Und nicht zu vergessen: Am Ende werden die fleißigen Puzzler mit einem wunderschönen Endmotiv belohnt, und sie freuen sich über ihren Erfolg. Puzzeln hält also geistig fit und macht glücklich!

Welche verschiedenen Arten von Puzzles gibt es für Kinder?

img-verschiedene-puzzles.png

Die Vielfalt an Puzzles ist groß. Man unterscheidet Puzzles zum einen nach ihrem Material und den gezeigten Motiven und zum anderen nach ihrem Schwierigkeitsgrad. Generell gilt: Mit zunehmendem Alter des Kindes steigt auch der Schwierigkeitsgrad eines Puzzles. Dieser setzt sich aus mehreren Faktoren zusammen: der Anzahl und Größe der Teile, dem Detailgrad eines Bildes und dessen farblicher Ausgestaltung sowie der Qualität. Es gibt Puzzles aus Holz bzw. aus Pappe, der Schwierigkeitsgrad variiert je nach Schnittform, Stärke und Biegsamkeit der Teile. Eine höhere Anzahl von Puzzleteilen, kleinere Puzzleformen mit schwierigeren Konturen und detailreichere Motive erschweren das Zusammensetzen der Einzelteile und machen das Puzzeln insgesamt kniffliger.


Welche Puzzles sind für welches Alter geeignet?

img-breit-welches-alter.jpg

Puzzeln entfaltet seine vielen Vorteile nur dann, wenn sich das Kind mit einem Puzzle entsprechend seinem Alter und seinem Entwicklungsstand beschäftigt. Damit Puzzeln auch wirklich Spaß macht, ist es ratsam, den richtigen Schwierigkeitsgrad zu wählen. Zudem freuen sich die Kleinen, wenn auch Sie als Eltern beim Puzzeln mithelfen – vor allem, wenn es schwieriger wird.

1 bis 2 Jahre / 12 bis 24 Monate

Für Kinder ab einem Jahr oder etwas älter sind Greifpuzzles mit Griffknöpfen ideal, denn sie lassen sich gut greifen. Auch Holzpuzzles bzw. Holzrahmenpuzzles eignen sich für Jüngere, da sie robust sind. Der Schwierigkeitsgrad ist leicht: Es müssen wenige Formen zu Motiven zusammengesetzt werden. Um das Interesse der Kleinen zu wecken, sind die Motive meist in fröhlichen Farben gestaltet. Sie zeigen beliebte Motive wie Tiere und Fahrzeuge, bestimmte Themenwelten wie Bauernhof und Baustelle oder Szenen aus dem Alltag der Kinder, was wiederum das Sprechvermögen anregt und den Wortschatz erweitert. Eine vielfältige Auswahl geeigneter Puzzles für dieses Alter finden Sie auch auf haba.de unter Holzpuzzles & Greifpuzzles.

Ab 2 Jahren

img-bubble-2-jahre.png

Nun werden Holzpuzzles mit bis zu 8 einzelnen Puzzleteilen interessant für Kinder ab zwei Jahren. Manche Puzzles enthalten als Set gleich mehrere Motive mit steigender Teileanzahl und bieten dadurch noch mehr Abwechslung: Ein Motiv besteht aus zwei Teilen, das andere aus drei, das nächste aus vier drei Teilen. Geübte Puzzler verabschieden sich in dieser Altersgruppe auch schon vom Holzpuzzle und gehen bereits zu Puzzles aus Pappe über. Für Kinder ab 2 Jahren eignen sich auch Sound-Greifpuzzles mit Geräuschen. Hier haben Kinder die Aufgabe, die passenden Teile entsprechend des Geräuschs in die richtige Aussparung zu puzzeln.

Ab 3 Jahren

img-bubble-3-jahre.png

Für Kinder ab drei Jahren werden Papp-Puzzles mit festem Rahmen zunehmend interessanter. Sie beginnen mit dem Zusammensetzen von Pappteilen in höherer Anzahl und kleinerer Form. In diesem Alter verlieren Kinder gewöhnlich das Interesse daran, ihre Welt mit dem Mund zu erkunden, und sie entwickeln ihre manuellen sowie visuellen Fertigkeiten immer weiter. Puzzles mit bis zu 24 Teilen sind lösbar. Beim Puzzeln gehen die Kleinen aber noch oft nach dem Prinzip „Versuch und Irrtum“ vor. 

4 bis 5 Jahre

img-bubble-4-5-jahre.png

Kinder ab 4 Jahren kommen aufgrund ihrer bereits gesammelten Puzzle-Erfahrung immer besser mit dem Zusammensetzen der Einzelteile – meist bis zu 24 Stück – zurecht. Einige lösen das Legespiel zwar immer noch nach der Methode „Versuch und Irrtum“, andere gehen dagegen schon systematischer vor. Inhaltlich dürfen die Puzzles nun gerne komplexere Motive mit mehr Details zeigen. Viele Puzzles für Kinder ab 5 Jahren enthalten um die 49 Teile, aber auch Puzzles mit bis zu 60 Stück sind machbar.

6 bis 8 Jahre

img-bubble-6-8-jahre.png

6-jährige Kinder sind bereits imstande, die Puzzleteile gemäß deren Bestimmungsort zu identifizieren und zu sortieren. Sie haben ihre eigene Strategie entwickelt, um das Gesamtbild nach Form und Farbe sowie nach dem gezeigten Motiv zusammenzusetzen. Die Puzzles werden mit 100 Teilen immer anspruchsvoller und zeigen detailreich gestaltete Szenen wie Wimmelbilder, Landkarten, Dschungel- und Dinolandschaften, Fantasiewelten oder den Weltraum. 8-jährige Kinder kommen je nach ihren früheren Puzzle-Erfahrungen mit 260- oder sogar 500-teiligen Puzzles klar. 3D-Puzzles bringen die Komponente Raum ins Spiel und schulen das räumliche Vorstellungsvermögen. Es ist jedoch immer zu beachten, dass sich die Anzahl der Teile sowie der Schwierigkeitsgrad des Puzzles an der individuellen Entwicklungsstufe des Kindes orientieren, denn Puzzeln soll Freude bereiten.


Wie können Kinder noch mit dem Puzzle-Material spielen?

Puzzle ist nicht gleich Puzzle. Es gibt Puzzles mit Spielfiguren aus Holz oder Kunststoff fürs freie Spiel. Meist dient dann die gepuzzelte Vorlage als Spieluntergrund. Puzzle und Figur regen die Fantasie an und laden Kinder dazu ein, sich Geschichten auszudenken und nachzuspielen. Manche Puzzles sind Puzzle und Buch in einem: Kinder können darin blättern, Geschichten lesen und nach Lust und Laune die enthaltenen Puzzleteile aus dem Buch herauslösen und wieder zusammensetzen. Im Internet finden sich auch ausdruckbare Puzzlevorlagen, die man aus- bzw. zerschneiden, zusammenpuzzeln und bemalen kann. Hier üben Kinder gleichzeitig den Umgang mit Schere, Stift und Kleber.

Wo und woraus werden HABA Puzzles produziert?

pefc-logo.jpg

HABA Puzzles für die ganz jungen Puzzlefans sind aus Holz gefertigt und beinhalten große Puzzleteile, die sich von Baby- und Kleinkinderhänden gut greifen lassen. Holz ist einer der natürlichsten und schönsten Rohstoffe, die es gibt. Seit 2010 tragen unsere Produkte aus Holz auch das PEFC-Siegel. Es belegt, dass wir Holz aus nachhaltiger Forstwirtschaft verwenden. Mehr Informationen dazu gibt es auf haba.de unter „Wo HABA draufsteht, ist Qualität drin“.

Wenn wir bei Holzpuzzles Farbe ins Spiel bringen, verwenden wir nur lösemittelfreie Lacke und Beizen auf Wasserbasis. Also können Babys und Kleinkinder alle unsere Holzspielsachen jederzeit bedenkenlos in den Mund nehmen. 

Puzzles für Kleinkinder und ältere Kinder fertigen wir aus Pappe, die durch die kompakte Pressung ebenfalls sehr robust und besonders stabil ist, so dass Kinder an ihren Puzzles lange Freude haben. Und Puzzleteile aus Pappe lassen sich mit wunderschönen Illustrationen bedrucken, die wiederum die Fantasie anregen.

Wie sicher sind HABA Puzzles?

img-einweichen-schablone-sicherheit.jpg

Wie bei allen HABA Produkten liegt uns die Qualität und Sicherheit der Puzzles sehr am Herzen und wird durch die hausinterne Qualitätssicherung sowie externe Prüfverfahren kontrolliert. Besonders wichtig sind die mechanischen Sicherheitstests: In Prüfschablonentests stellen wir sicher, dass die Elemente der Kleinkind-Puzzles so groß sind, dass sie nicht von Kindern unter drei Jahren verschluckt werden können. Unsere Holzpuzzles mit Griffen werden zusätzlich einem Einweichtest unterzogen, um sicherzugehen, dass sich kein Griffknopf löst. Genauere Infos zu den Qualitäts- und Sicherheitsstandards bei HABA finden Sie im Bereich Qualität.

Welches Spielzeug fördert ähnlich wie beim Puzzeln die Feinmotorik und kognitiven Fähigkeiten meines Kindes?

Als Eltern können Sie mit weiteren altersgerechten Spielsachen wie Steck-, Stapel- und Sortierspielzeug die kognitiven Fähigkeiten Ihres Lieblings trainieren. Anregungen hierzu finden Sie bei HABA auch im Bereich „Kognitive Entwicklung“. Zusätzlich zu den HABA Holzpuzzles können Sie die feinmotorischen Fähigkeiten Ihres Kindes natürlich auch mit anderem Holzspielzeug fördern, beispielsweise mit Greiflingen und Bausteinen aus Holz. Mehr dazu erfahren Sie bei HABA im Bereich „Feinmotorik & motorische Entwicklung“. 

Entdecken Sie mit Ihren Kindern alle Puzzles von HABA in der Produktkategorie Kinderpuzzles. Die Jüngsten ab 12 Monaten finden eine große Auswahl an Puzzles für kleine Kinderhände in der Produktkategorie Holzpuzzles & Greifpuzzles. HABA wünscht allen Puzzle-Begeisterten viel Spaß mit den HABA Kinderpuzzles!