5ER finden

5 Würfel, 5 Spielrunden – 5ER finden! Zeitgleich suchen die Spieler verschiedene 5ER-Formen auf ihrem Tableau und umranden sie mit dem Stift. Doch Vorsicht – der Platz ist begrenzt und die Formen müssen sämtliche gewürfelten Symbole beinhalten! Obendrein kann jederzeit die Sanduhr umgedreht und damit das Ende der Spielrunde eingeläutet werden. Verschiedene 5ER-Formen bringen unterschiedlich viele Punkte. Wer nach 5 Runden die meisten Punkte hat, gewinnt.

img-augen-auf.jpg
Augen auf! Wo sind die 5ER-Formen versteckt? Doch Vorsicht, um Punkte zu machen, müssen sie auch die richtigen Symbole enthalten!
img-richtige-symbole.jpg
Runde um Runde geht es um alles, denn nur wer am Ende die meisten Punkte hat, gewinnt.

Exklusiv: Die Spielanleitung zum Herunterladen

Exklusiv: Die Spielanleitung zum Herunterladen

305283-5er-finden-spielanleitung-de.pdf
Kleine Schachtel, großes Spiel: Im neuen Familienspiel 5ER finden begeben sich die Spieler auf eine knifflige Formensuche. Die 5ER können allein oder in einer bis zu 4-köpfigen Gruppe gesucht und gefunden werden. Besonders nachhaltig: die Spieltableaus sind wiederbeschreibbar!
img-juergen-grunau.jpg

Der Autor

Jürgen P.K. Grunau erfindet seit 30 Jahren Spiele und blickt als Alleinautor und Co-Autor im „Krag-Team“, zusammen mit Wolfgang Kramer und Hans Raggan, auf über 40 Veröffentlichungen zurück. Dabei gilt sein Hauptaugenmerk den „Gebrauchs-Spielen“ – also Spielen, die sich aufgrund ihrer eingängigen und einfach zu verstehenden Spielidee schnell in Gebrauch nehmen lassen. Hierzu zählt zum Beispiel das Kinderspiel „Monza“, das bei HABA erschienen ist und die europaweit höchste Auflage für Auto-Rennspiele hat. Auch das Spiel „5er finden“ reiht sich hervorragend in dieses „Gebrauchsspiel-Konzept“ ein.

Der Illustrator

Jahrgang 1966, hat Visuelle Kommunikation in Krefeld studiert, arbeitet seit 1993 als selbstständiger Grafiker und Illustrator, ist bereits vergeben und hat ein Kind. Obwohl er schon seit frühester Kindheit gerne gezeichnet hat, entschied er sich für den Beruf des Grafikdesigners bzw. Illustrators erst, nachdem er andere Berufsvorstellungen wie Präparator, Flötist oder Reisefotograf über Bord geworfen hatte. Ein Spiel zu gestalten, ist für ihn immer eine kreative und spannende Aufgabe. Einzelne Charaktere zu entwerfen, Szenen zu illustrieren oder eine abstrakte Grafik zu gestalten und zu sehen, wie sich ein Spiel entwickelt, verschafft ihm die Zufriedenheit, den richtigen Weg gewählt zu haben.