Karuba – ein fesselndes Lege-Abenteuer

Endlich! Nach einer langen Schiffsreise hast du die Insel Karuba erreicht und kannst dich auf die Jagd nach den verborgenen Schätzen machen. Führe dein Expeditionsteam möglichst clever über die Dschungelpfade, achte auf die Mitspieler und vor allem: Laufe rechtzeitig los, denn nur die Ersten sichern sich die wertvollsten Tempel-Schätze!

familienspiele-karuba-alle-ziehen-die-gleichen-zufaelligen-dschungelplaettchen.jpg

1. Alle ziehen die gleichen, zufälligen Dschungelplättchen … aber wer legt sie zum cleversten Wegenetz auf seiner Insel?

familienspiele-karuba-verzichten-sie-im-richtigen-moment-pfeil.jpg

2. Verzichte im richtigen Moment auf das Anlegen, um deine Abenteurer Richtung Tempel zu ziehen.

familienspiele-karuba-erreicht-ein-abenteuer.jpg

3. Erreicht ein Abenteurer seinen Tempel, bekommt er einen Tempel-Schatz. Wer sich die wertvollsten Schätze sichern konnte, gewinnt das Spiel.

Das Spiel zeichnet sich durch hochwertiges Spielmaterial aus: Holzfiguren, Schatzplättchen, Kristall- und Goldsteinchen. Karuba bietet abwechslungsreichen Spielspaß mit Suchtpotential und ist besonders kurzweilig, weil alle gleichzeitig spielen!

Die Spielanleitung zum Herunterladen

300932-karuba-spielanleitung-de.pdf

Der Autor:

familienspiele-karuba-ruediger-dorn.jpg
Rüdiger Dorn wurde 1969 in Ibbenbüren (Nordrhein-Westfahlen) geboren, wuchs aber in Niederbayern auf. Nach einer Ausbildung zum Bankkaufmann studierte er Wirtschaftspädagogik an der Universität Nürnberg. Heute arbeitet Rüdiger Dorn als Diplom-Handelslehrer in Gunzenhausen. Der leidenschaftliche Spieler begann schon in seiner Jugend mit der Entwicklung eigener Ideen. Bei HABA veröffentlichte er 1992 erstmalig ein Spiel – „Cameo“. Zu seinen bisher erfolgreichsten Spielen gehören „Istanbul“ (Kennerspiel des Jahres 2014) und „Las Vegas“ (nominiert zum Spiel des Jahres 2012).

Der Illustrator:

familienspiele-karuba-claus-stephan.jpg

Claus Stephan, geb. 1960, ist verheiratet, hat eine Tochter und lebt in Duisburg. Er wollte erst Geheimagent, Astronaut, dann Musiker oder Comiczeichner, Künstler oder Geografielehrer werden. Über den Umweg Werbe-Designer ist er heute beim Illustrieren von Spielen und Büchern gelandet. Zu den zahlreichen Auszeichnungen für seine Spiele-Illustrationen gehören „Keltis“ (Spiel des Jahres 2008) und „Bonnie & Clyde“ (Graf Ludo 2009). Sein Credo: „Eine gute Balance zwischen Form und Funktion im Team mit Redakteuren und Autoren zu finden, ist eine spannende und reizvolle Aufgabe beim Spiele-Gestalten.“